Aktuelles - Blog
Die Wanze zuhause - aber gerne (12.05.2017)
Fragen wir einmal so:

Würden Sie wollen, dass Sie in Ihrem Heim ständig belauscht und gefilmt, Ihr Verhalten und Ihre Sprache mathematisch ausgewertet werden, indem die gewonnenen Daten in künstliche neuronale Netzen gelangen, sprich dort eine Abbildung erfahren und mit riesigen Datenuniversen korrelieren, damit diese monströsen Cloud-Infrastrukturen ständig dazulernen, wie Sie "ticken" und Ihre Verhaltensmuster letztendlich sogar vorausberechnen können? Eine Wanze in Ihrem Wohnzimmer, die weitreichende Rückschlüsse auf quasi alles ziehen kann, was Sie tun (werden) - eine sehr finstere psychologische Profilierung Ihrer Person vornimmt?
Hätte man diese Frage vor zwanzig Jahren gestellt, wäre die Antwort sicherlich zu 100% mit Nein ausgefallen. Aber wir leben im Jahr 2017 und die Menschheit wurde in den vergangenen Jahren Schritt für Schritt zur Kapitulation im Umgang mit Privatsphäre konditioniert und mittlerweile sind die meisten doch komplett schmerzfrei, was die Verwertung ihrer Daten betrifft - der perfekt dressierte Mensch.

Das Phänomen zeigt sich u.a. in der Tragödie, dass sehr viele Menschen genau eine solche Bespitzelungs-Wanze freiwillig kaufen, z.B. Amazon Echo (Pendant Google Home) oder Echo Look. Um solch überflüssige Dinge zu tun, wie bei Amazon per Sprachsteuerung etwas zu kaufen oder zu fragen, ob man heute gut aussieht und wie das Wetter wird, oder die vernetzte Kaffeemaschine per Sprache einzuschalten. Das Ganze zum Preis der Totalüberwachung…

Mittlerweile haben sich ganze Branchen etabliert, die mit solcher künstlichen Intelligenz Geld verdienen. So verwundert es nicht, dass z.B. in den USA mittlerweile über jeden (!) Bürger ein Psychoprofil in Form eines Datendossiers existiert. Z.B. verkauft die Fa. Cambridge Analytica solche Daten an "Interessierte". Ja, die Stasi wäre auch im Glück gewesen…



Im günstigsten Fall bekommen Sie von den IT-Oligarchen werbewirksam genau das Buch empfohlen, welches Sie gerade lesen wollen oder werden anderweitig in Ihrer Kaufentscheidung "unterstützt".

Doch läuft es anders, dann dürfen Sie evtl. in ein bestimmtes Land nicht mehr einreisen, weil Ihr Profil Gefahrenmuster aufzeigt (z.B. haben Sie zuhause die "falschen" Parolen von sich gegeben, das "falsche" Lied unter der Dusche gesungen oder in Diskussionen mit Besuchern eine unpassende politische Meinung vertreten). Oder Sie erfahren die Ablehnung einer Krankenversicherung, weil die Software Sie als depressiv einstuft (natürlich Ihnen das nicht mitteilt) oder festgestellt hat, dass Sie zu viel Alkohol (mit Ihren Freunden) konsumieren.

Läuft es ganz dumm: Stellen Sie sich vor, ein diktatorisches oder autokratisches Regime kommt an solche Daten, dann geht es nicht "nur" um Einreise-Stopps oder Krankenversicherungen, sondern um Verhaftungen (ein europäisches Beispiel haben wir ja gerade vor Augen, Sie wissen, wen ich meine)...ohne Worte.



Holen Sie sich ein solches Wanzen-Gerät ins Haus, wird Ihnen nach kurzer Zeit nicht mehr bewusst sein, dass diese Maschine Ihr Leben bis in alle Ewigkeit mitschneidet und in undurchsichtige Clouds zur Verwertung schickt. Auch derjenige, der sich dies nicht antut, ist gefährdet – nämlich als Besucher in einem verwanzten Heim.

Die Welt wird so nicht einfacher…mithörende und mitsehende Smartphones, Fernseher, Fitness-Uhren und nun eben auch noch smarte Home-Spitzel in Form von "Lautsprechern". Künstliche Intelligenz namens Siri, Alexa und Cortana etc. (mit Richtmikrofonen, Kamera und Pulsmesser...) sind mit Ihnen...

tl;dr

1984 von George Orwell ist schon lange überholt, wird sozusagen durch die heutigen Menschen selbst persifliert, indem die Total-Überwachung FREIWILLIG zu Gunsten fragwürdiger, überflüssiger Bequemlichkeit in Kauf genommen wird. Smart (clever, gewitzt) ist das nicht! Technische Affinität sollte nicht zu Dummheit mutieren. Bleiben Sie clever!
Kommentare (18) zu diesem BLOG-Eintrag