11.12.2018 | 23:10 Uhr
 
Aktuelles - Blog
Wieder vermehrt Anrufe von vermeintlichen Microsoft-Mitarbeitern (25.01.2016)
Aktuell versuchen sich Betrüger erneut als Microsoft-Mitarbeiter am Telefon auszugeben, um dem gutgläubigen Angerufenen Malware unterzuschieben, die den angeblich virenverseuchten Rechner säubern soll. Dazu weisen sie das Opfer an, eine Fernwartungssoftware zu installieren, um dann hernach selbst schädliche Programme auf den Opfercomputer zu bringen, oder raten dem Angerufenen, einen Link anzusteuern, über welchen dann der Opferrechner direkt infiziert wird. Meist sprechen die Angreifer gebrochenes Englisch oder schlechtes Deutsch.

Diese Masche ist nicht neu und seit 2012 bekannt. Immens zugenommen hatten diese Angriffe im Jahre 2014, wir berichteten und warnten seinerzeit davor. Nun ist es offensichtlich wieder so weit und es mehren sich Berichte zu solchen Anrufen (auch aus unserem Kundenkreis); wir selbst wurden auf diese Weise kontaktiert und haben mt den Angreifern etwas gespielt, um herauszufinden, wie sie vorgehen und um ihnen den Nerv zu rauben. Am Ende gaben wir uns als die Polizei aus, was zu panikartigem Auflegen führte :-).

Die Absender-Rufnummern variieren, aktuell sind die Vorwahlen 0221 und 02295 sowie 02235 mit wechselnden Endnummern akut aber ebenso andere Rufnummern - auch aus dem Ausland - kommen zum Einsatz. Deshalb ist eine Sperrung von Rufnummern sinnlos. Die Absendernummern sind darüber hinaus gefälscht bzw. gekauft und die Anrufer sitzen im Ausland.

In der Neuauflage zu diesen Vorgängen handelt es sich offensichtlich um eine gross angelegte und wohl organisierte Aktion, die über Callcenter abgwickelt wird. Diese telefonieren ganze Telefonbücher ab.

Legen Sie als Betroffener sofort kommentarlos auf! Sind Sie auf die Social-Engineering-Masche
hereingefallen und haben die Angreifer/Betrüger evtl. sogar auf Ihren Rechner gelassen, sollten Sie umgehend ALLE Passwörter, die auf dem jeweiligen Computer gespeichert sind, ändern und den Rechner eingehend auf Schadsoftware untersuchen (Virenscan etc.), sonst ist grosses Ungemach zu erwarten (u.U. auch in finanzieller Hinsicht). In diesem Falle wäre auch zu überlegen, Anzeige zu erstatten, wobei die Erfolgsaussichten hier eher bescheiden sind, weil die Angreifer/Anrufer aus dem Ausland kommen.

Microsoft ruft niemanden anlasslos an, es sei denn, es wurde ein teurer Supportvertrag geschlossen oder es sind andere Gründe vorausgegangen. Und in diesen Fällen erfolgt der Anruf in einwandfreiem Deutsch.

Sehen Sie hierzu auch die Warnung von Microsoft selbst:
https://news.microsoft.com/de-de/microsoft-anrufe-scam/

Kommentare (10) zu diesem BLOG-Eintrag